Einkaufen am Oberen Tor – neuer ALDI startet im November

Nach Auskunft von Rathaus-Pressesprecher Andreas Kirchner soll die neue ALDI-Filiale am Oberen Tor im November eröffnet werden. Damit wird der erste Baustein für das Innenstadtnahen Einkaufszentrum komplett sein. Als zweiter Baustein folgt ein neuer REWE-Supermarkt.

Die NLE hat von Anfang an das Gesamtprojekt unterstützt. Es festigt die Rolle Ebermannstadts als Mittelzentrum und schafft erweiterte Einkaufsmöglichkeiten.

Die Vorteile gegenüber früheren Plänen:

  • Die Attraktivität von zwei großen Märkten wirkt sich auch auf die nahe Innenstadt aus und bringt ihr potenzielle Kundinnen und Kunden.
  • Der Innenstadt-REWE hat eine Bestandsgarantie für 10 Jahre und soll mit neuer, auf erweiterte Gastronomie ausgerichteter Konzeption weitergeführt werden.
  • Die Versiegelung von Grünflächen wird auf ein Mindestmaß begrenzt, weil der größte Teil der Flächen bereits bebaut ist bzw. war.

Die Flächen waren bereits in der Vergangenheit als Gewerbegebiet ausgewiesen und hätten sogar zweigeschossige Bebauung erlaubt. Vielen Ebermannstädter*innen, die von der Höhe der neuen Gebäude überrascht sind, war das vielleicht nicht bewusst.

Die Kritiker des Projekts am Oberen Tor und ihre Hintermänner die eine solche Bauleitplanung in der Vergangenheit maßgeblich mit beschlossen haben, müssten es eigentlich wissen. Stattdessen werden die Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, Meinungen über eine Baustelle (!) zu posten. Dass Gerüste, Erdhaufen und Baustellenabfälle keine Augenweide darstellen, wäre wohl auch ohne eine solche Aktion klar.

Aber man kann auf diese Weise natürlich davon ablenken, dass man selbst keine Idee hat, wie man Menschen in die Innenstadt zieht und dort einen lebendigen Einkaufs-, Gastronomie- und Dienstleistungs-Mix erhält. Auf Nachfrage der Nordbayerischen Nachrichten hieß es: „Im Moment äußern wir uns nicht dazu.“ (NN, 9.8.19, S. 33). Klar, Ängste schüren und Missstimmung erzeugen ist einfacher als konstruktive Politik machen.

NLE: Aktiv für die Zukunft unserer Stadt
Die NLE ist sich jedenfalls ihrer Verantwortung für die Zukunft Ebermannstadts bewusst. Unsere Stadt soll weiter Zentrum für den östlichen Landkreis und das weitere Umland sein und als Motor für die Entwicklung des ganzen Gebietes wirken. Der Zusammenschluss mit 11 Nachbargemeinden in der ILE Fränkische Schweiz Aktiv ist dafür ein gutes Beispiel.

Jammern und Miesmachen helfen nicht. Es geht darum, über den Tellerrand hinaus zu schauen und die Zukunft aktiv zu gestalten. Dafür steht die NLE.

Erwin Horn

Neue Liste Ebermannstadt

Christiane Meyer, 1. Vorsitzende
Debert 7b, 91320 Ebermannstadt