Rothenbühler Straße – Eine Bewährungsprobe für die Nachbarn EBS und Wiesenttal

Neubaugebiet Niederfellendorf: Baustellenverkehr kann zu Fahrbahnschäden führen. Die Straße, die zum Ebser Mare führt, ist nicht nur schmal und kurvig, sie hat auch schon bessere Zeiten gesehen.

Untersuchungen im Auftrag der Stadt haben ergeben: Die Tragschicht ist stellenweise gerade mal für einen Fahrradweg geeignet. Nicht aber für den Baustellenverkehr, der zu erwarten ist, wenn die Arbeiten im Neubaugebiet am Ortsrand von Niederfellendorf losgehen. Mit einer Verschlechterung des Fahrbahnzustands muss man also rechnen. Bleibt Ebermannstadt dann auf den Kosten für eine grundlegende Fahrbahnerneuerung sitzen?

Der Markt Wiesenttal hat zwar in Aussicht gestellt, dass er die Brücke zwischen Streitberg und Niederfellendorf erneuern wird. Aber bis das geschieht, dürften Jahre vergehen. Was also tun?

Gutnachbarliche Beziehungen nicht leichtfertig aufs Spiel setzen!

Es kann nicht im Sinne Ebermannstadts sein, durch Sperrungen oder Gewichtsbeschränkungen die Entstehung von Wohnraum zu behindern, wie CSU-Stadtrat Klaus Neuner im Bau- und Umweltausschuss gefordert hat. Immerhin ist die Stadt mit der Nachbargemeinde in der ILE Fränkische Schweiz aktiv verbunden. Eine langfristige konstruktive Zusammenarbeit liegt im Interesse beider Kommunen.

Die Kostenfrage nüchtern betrachten

  • Tatsache ist: Eine grundlegende Sanierung der Rothenbühler Straße steht auf jeden Fall an – mit oder ohne Baustellenverkehr. Dieser verstärkt vielleicht die Problematik, ist aber nicht ihr Auslöser.
  • Für Straßenunterhalt auf städtischem Gebiet ist so oder so die Stadt Ebermannstadt zuständig.
  • Ob Ebermannstadt die Kosten allein schultern muss, hängt vor allem davon ab, in welchem Umfang staatliche Fördermittel fließen.

Hier kommt möglicherweise das bayerische Konzept für den Ausbau eines Kernwegenetzes zum Tragen, mit einem hohen Anteil an Fördermitteln. Die ersten Untersuchungen für unser Gemeindegebiet sind im Gang. Eine Bestandsaufnahme möglicher Kernwege im EBSer Gemeindegebiet ist in Bearbeitung. Die Rothenbühler Straße könnte dazu zählen.

Probleme nicht aussitzen aber auch nicht dramatisieren.

Beim Thema Rothenbühler Straße wie beim Thema Kernwegenetz zeigt unsere Bürgermeisterin Christiane Meyer erneut, was ihre Amtsführung von Beginn an auszeichnet:

Sie weicht Problemen nicht aus. Sie sitzt Probleme nicht aus. Sie packt Probleme an und sucht pragmatische, faire und zukunftsfähige Lösungen – in Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.

Das war und ist so beim Thema Ausbaubeiträge, bei der Neuberechnung der Abwassergebühren und –Beiträge, bei der Neuorganisation von Verwaltung und Bauhof, bei der Erneuerung der Breitenbachbrücken, bei der Sanierung der Kita St. Marien, beim Baulandmodell für das Baugebiet Debert II/ Schlüsselstein, bei der Sanierung des Friedhofs, bei der Sicherung einer umweltgerechten Abwasserentsorgung.

Die NLE und ihre Stadträte unterstützen sie dabei zuverlässig. Auf der Grundlage solider Informationen. Mit dem Blick für das Wohl der Allgemeinheit. In sachlicher Auseinandersetzung.

Neue Liste Ebermannstadt

Christiane Meyer, 1. Vorsitzende
Debert 7b, 91320 Ebermannstadt