Solarpark bei Poxstall – EBS trägt die Energiewende mit

Mit dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan hat der Bau- und Umweltausschuss grünes Licht für ein Vorhaben der Stadtwerke Ebermannstadt gegeben. Auf ca. 19,5 ha soll ein Photovoltaikfeld entstehen, das einmal mehr als 60 Prozent des Ebermannstädter Strombedarfs decken soll. (Foto: PV-Anlage in Eschlipp)

Durch eine Reihe von Festsetzungen werden die Belange von Natur und Umwelt, Landwirtschaft und Bürgerinteressen berücksichtigt:

  • Der Bereich wird bereits von einer 110 kV-Leitung überspannt, es werden also keine zusätzlichen Flächen in Anspruch genommen. Er ist von bestehenden Wegen und Straßen nur gering einsehbar. Wo es nötig ist, wird die Umzäunung eingegrünt. Der 2,30 m hohe Zaun lässt durch einen Bodenabstand den Zugang für Kleintiere frei.  Unter den Modulen können Schafe grasen, so dass eine nachhaltige Grünpflege möglich ist.  
  • Die Ausübung der Jagd wird nicht wesentlich behindert. Die Mindestgröße eines sog. Jagdbogens von 250 ha wird nicht unterschritten.
  • Auch auf die Landwirtschaft gibt es keine negativen Auswirkungen. Pachtverträge sind nicht betroffen, da alle Grundstücke von den bisherigen Eigentümern selbst bewirtschaftet werden.
  • Schließlich haben Bürgerinnen und Bürger aus Ebermannstadt und der Region die Möglichkeit, über ein Bürgermodell von den finanziellen Erträgen der Anlage zu profitieren.

Sobald der Entwurf veröffentlicht ist, beginnt die Frist für die Stellungnahmen der Öffentlichkeit sowie der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange. Danach wird in einem Abwägungsverfahren erneut der Bau- und Umweltausschuss tätig und fasst einen endgültigen Beschluss. Anschließend können die Arbeiten ausgeschrieben werden und der Baubeginn erfolgen.

Neue Liste Ebermannstadt

Christiane Meyer, 1. Vorsitzende
Debert 7b, 91320 Ebermannstadt